safety-1 und safety-2

« Back to Glossary Index

Der Safety-1-Ansatz und der Safety-2-Ansatz sind zwei unterschiedliche Denkweisen im Bereich des Sicherheitsmanagements, insbesondere im Kontext von Hochrisikoindustrien wie Luftfahrt, Gesundheitswesen, Energie und anderen komplexen Systemen. Diese Ansätze zielen darauf ab, Sicherheitsprobleme zu verstehen, zu analysieren und zu verbessern, aber sie haben unterschiedliche Herangehensweisen und Schwerpunkte.

  1. Safety-1-Ansatz:

Der Safety-1-Ansatz, auch bekannt als “traditioneller” oder “fehlerorientierter” Ansatz, konzentriert sich darauf, Fehler und Abweichungen zu identifizieren, zu verhindern und zu minimieren, um ein akzeptables Sicherheitsniveau aufrechtzuerhalten. Hier sind einige Merkmale dieses Ansatzes:

  • Fehlervermeidung: Das Hauptziel besteht darin, menschliche Fehler, technische Probleme und organisatorische Schwächen zu minimieren oder zu beseitigen, um Unfälle und Zwischenfälle zu verhindern.
  • Reaktivität: Dieser Ansatz betont die Reaktion auf bereits aufgetretene Sicherheitsvorfälle. Untersuchungen werden durchgeführt, um die Ursachen zu ermitteln und Empfehlungen zur Vermeidung ähnlicher Vorfälle in der Zukunft abzuleiten.
  • Hierarchische Strukturen: Traditionelle Organisationsstrukturen mit klaren Hierarchien und Verantwortlichkeiten sind typisch für den Safety-1-Ansatz.
  1. Safety-2-Ansatz:

Der Safety-2-Ansatz, auch bekannt als “resilienzorientierter” Ansatz, unterscheidet sich grundlegend vom Safety-1-Ansatz. Er betont die Bedeutung der Anpassungsfähigkeit, der Fähigkeit zur Bewältigung von Komplexität und der Fähigkeit, mit unerwarteten Situationen umzugehen. Hier sind einige Merkmale dieses Ansatzes:

  • Fokus auf erfolgreiche Performance: Statt nur auf Fehler zu reagieren, konzentriert sich der Safety-2-Ansatz darauf, wie Systeme erfolgreich funktionieren und wie sie sich an verschiedene Bedingungen anpassen.
  • Proaktive Ansätze: Anstatt sich ausschließlich auf die Fehlervermeidung zu konzentrieren, betont dieser Ansatz die Förderung von Adaptivität, Flexibilität und Innovation, um sicherzustellen, dass ein System auch unter widrigen Bedingungen funktionieren kann.
  • Dezentrale Entscheidungsfindung: Hierarchische Strukturen werden weniger betont. Stattdessen wird angestrebt, Entscheidungsbefugnisse und Flexibilität auf mehrere Ebenen der Organisation zu verteilen.

Insgesamt zielt der Safety-2-Ansatz darauf ab, eine umfassendere und ganzheitlichere Sichtweise auf Sicherheit zu entwickeln, die nicht nur auf Fehlerreaktion, sondern auch auf erfolgreiche Anpassungsfähigkeit und Leistungsfähigkeit abzielt. Die Wahl zwischen diesen Ansätzen hängt oft von der Natur der Organisation, dem spezifischen Kontext und den Zielen des Sicherheitsmanagements ab.

Gegenüberstellung der verschiedenen Haltungen


Safety-1Safety-2
GrundüberzeugungFehler & Abweichungen sind grundsätzlich vermeidbarFehler & Abweichungen sind in jedem System grundsätzlich vorhanden 
wichtigste Komponenten Flexibilität in Denken & Verhalten ist ein Risiko
Mensch ist ein systemisches Sicherheitsrisiko 
Verhaltensvariabilität ist etwas Schädliches, muss unterdrückt werden
Negative Psychologie: Fokus auf Defizite
Flexibilität in Denken & Verhalten ist Ressource 
Mensch ist Resilienzfaktor für Systemsicherheit
Verhaltensvariabilität ist unvermeidbar, zudem eine nützliche Ressource
positive Psychologie: Fokus auf Ressourcen
Daraus resultierendes VerhaltenFlexibles Verhalten & Mitdenken vermeiden
Organisation: Fehler (restriktiv) bestrafen 
Einzelner: Fehler verstecken, Verantwortung wegschieben
Flexibles Verhalten & Mitdenken fördern
Organisation: Fehler konstruktiv nutzen für organische Systementwicklung, Lob fürs Teilen von Fehlern  
Einzelner: Fehler offenlegen, Verantwortung ergreifen 
Jetzt mit Freunden teilen:
« Zurück zum Lexikon-Index
Nach oben scrollen